© Adobe Stock, Zerbor

Aktuelles

Störungsmeldungen

Versorgungssicherheit Gas

Pressemitteilungen

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen.

Die Pressemitteilungen der Jahre 2010 bis 2021 finden Sie in unserem Pressearchiv.

Am Montag, 27. Juni 2022 kam es im Nürnberger Stadtteil Gostenhof in den frühen Morgenstunden zu zwei Wasserrohrbrüchen in der Bärenschanzstraße und der Sielstraße. Der Wasseraustritt zieht Reparaturarbeiten und die vorübergehende Vollsperrung beider Straßen nach sich.

Die Monteure der N-ERGIE Netz GmbH haben die Wasseraustritte mithilfe der Absperrschieber bereits gestoppt. Derzeit richtet die N-ERGIE Netz GmbH die Baustellen sowie die Absperrungen ein.

Derzeit sind zehn Gebäude von der Versorgung mit Trinkwasser getrennt. Die Monteure arbeiten mit Hochdruck daran, die Versorgung schnellstmöglich wiederherzustellen.

Wann die Reparaturarbeiten an der Trinkwasserleitung abgeschlossen sind, steht derzeit noch nicht fest. Ebenso ist aktuell noch unklar, wie schwer die Fahrbahnen beschädigt wurden, wie lange die Straßenarbeiten dauern werden und wann die beiden Straßen wieder für den Verkehr freigegeben werden können.

Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die Beeinträchtigungen und bittet die betroffenen Anwohner*innen und Verkehrsteilnehmer*innen um Verständnis.

Am Donnerstag, 23. Juni 2022 muss die N-ERGIE Netz GmbH am Fernwärmenetz in der Nürnberger Bulmannstraße dringend erforderliche Arbeiten durchführen.

Aus diesem Grund wird die Fernwärmeversorgung am Donnerstag ab 18:00 Uhr in den folgenden Straßen abgestellt:

• Allersberger Straße

• Anne-Frank-Straße

• Aufseßplatz

• Breitscheidstraße

• Bulmannstraße

• Celtisplatz

• Comeniusstraße

• Dallingerstraße

• Galgenhofstraße

• Gerlestraße

• Heideloffstraße

• Hinterm Bahnhof

• Humboldtstraße

• Hummelsteiner Weg

• Köhnstraße

• Kopernikusplatz

• Kopernikusstraße

• Nelson-Mandela-Platz

• Pillenreuther Straße

• Ritter-von-Schuh-Platz

• Widhalmstraße

• Wölkernstraße

Die Arbeiten werden etwa zwölf Stunden dauern. Voraussichtlich am Freitagmorgen ab 06:00 Uhr wird die N-ERGIE Netz GmbH das Fernwärmenetz wieder mit heißem Wasser befüllen und die Kund*innen mit Fernwärme versorgen können.

Um noch über einen Wärmepuffer zu verfügen, werden die von der Abschaltung betroffenen Kund*innen gebeten, ihre Warmwasser-speicher etwa vier Stunden vor der Abschaltung auf die maximale Temperatur einzustellen.

Die N-ERGIE Netz GmbH bittet alle Kund*innen um Verständnis für diese unumgängliche Maßnahme.

Angetrieben vom starken Ausbau der Erneuerbaren in der Region verstärkt die N-ERGIE Netz GmbH sukzessive ihr Stromnetz: In ihrem Umspannwerk in Stalldorf (Landkreis Würzburg) installiert die N-ERGIE Netz GmbH seit Mittwoch, 8. Juni 2022 einen zusätzlichen Großtransformator.

Die Haushalte im Umkreis bemerkten von den Arbeiten im Umspannwerk nichts. Die N-ERGIE Netz GmbH stellt die Stromversorgung während der Arbeiten durch Umschaltmaßnahmen sicher.

Schwerlasttransport für 72 Tonnen schweren Trafo

Die Aufgabe des Transformators ist es, den Strom zwischen dem 110-Kilovolt(kV)-Hochspannungsnetz und dem 20-kV-Mittelspannungsnetz umzuformen.

Der neue Transformator der Firma Kolektor Etra (Ljubljana, Slowenien) ist rund 72 Tonnen schwer und hat eine Leistung von 63 Megavoltampere (MVA). Er wurde in der Nacht von Dienstag, 7. Juni als Schwerlasttransport angeliefert und anschließend mithilfe eines Spezialfahrzeugs auf das Fundament in der Umspannanlage gezogen. Die N-ERGIE Netz GmbH investiert in den neuen Trafo rund 550.000 Euro.

Erweiterung der Netzkapazität in der Region

Die Leistung des Umspannwerks wird durch den zusätzlichen Großtransformator deutlich erhöht. Dadurch erweitert sich auch die Aufnahmekapazität des Stromnetzes für die zahlreichen Solarkraftwerke, die in den letzten Jahren in diesem Bereich aufgebaut wurden und in kommender Zeit errichtet werden.

Herausforderung für das Stromverteilnetz

Ein leistungsfähiges Stromnetz ist die Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Ganz besonders kommt es auf dessen untere Ebene – das Verteilnetz – an, in das so gut wie alle EEG-Anlagen einspeisen.

Um die bis dato rund 65.000 EEG-Anlagen in ihr Stromnetz zu integrieren, hat die N-ERGIE Netz GmbH in den vergangenen zehn Jahren bereits einen dreistelligen Millionenbetrag investiert. Der dynamische weitere Zubau von Photovoltaik-Anlagen, insbesondere großer und leistungsstarker Solarkraftwerke, stellt die N-ERGIE Netz GmbH in den kommenden Jahren vor eine sehr große Herausforderung.

Investitionen für hohe Versorgungsqualität

Investitionen wie diese tragen dazu bei, dass die Versorgungsqualität im Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH auf einem sehr hohen Niveau liegt. Durchschnittlich sieben Minuten mussten die Menschen im Netzgebiet aufgrund ungeplanter Ereignisse 2020 ohne Strom auskommen – rund vier Minuten weniger als im Bundesdurchschnitt.

Das Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH umfasst Hoch-, Mittel- und Niederspannungsleitungen und ist rund 28.000 Kilometer lang. Es erstreckt sich vom Würzburger Umland im Norden bis Eichstätt im Süden, sowie von Weikersheim im Westen bis nach Sulzbach-Rosenberg im Osten.

Insgesamt bewirtschaftet der Netzbetreiber dabei 64 Umspannanlagen.

Arbeiten am Fernwärmenetz in den Nürnberger Stadtteilen St. Leonhard, Großreuth bei Schweinau und Sündersbühl

Temperatur in den Wärmespeichern bitte höher setzen

Am Donnerstag, 9. Juni 2022 muss die N-ERGIE Netz GmbH am Fernwärmenetz in der Ossietzkystraße dringend erforderliche Arbeiten durchführen.

Aus diesem Grund wird die Fernwärmeversorgung am Donnerstag ab 20:00 Uhr in den folgenden Straßen abgestellt:

• Bernadottestraße

• Bertha-von-Suttner-Straße

• Blücherstraße

• Dunantstraße

• Elsa-Brändström-Straße

• Felixstraße

• Georgstraße

• Gernotstraße

• Gustav-Adolf-Straße

• Heinrichstraße

• Henftlingstraße

• Kollwitzstraße

• Konstanzenstraße

• Kreutzerstraße

• Leopoldstraße

• Marconistraße

• Nansenstraße

• Ossietzkystraße

• Otmarstraße

• Rothenburger Straße

• Schweinauer Straße

• Söderblomstraße

• Tillypark

• Tillystraße

• Von-der-Tann-Straße

• Wallensteinstraße

• Zollerstraße

Die Arbeiten werden etwa acht Stunden dauern. Voraussichtlich am Freitagmorgen ab 04:00 Uhr wird die N-ERGIE Netz GmbH das Fernwärmenetz wieder mit heißem Wasser befüllen und die Kund*innen mit Fernwärme versorgen können.

Um noch über einen Wärmepuffer zu verfügen, werden die von der Abschaltung betroffenen Kund*innen gebeten, ihre Warmwasser-speicher etwa vier Stunden vor der Abschaltung auf die maximale Temperatur einzustellen.

Die N-ERGIE Netz GmbH bittet alle Kund*innen um Verständnis für diese unumgängliche Maßnahme.

Arbeiten am Fernwärmenetz in den Nürnberger Stadtteilen Gostenhof, Rosenau, Kleinweidenmühle, Lorenz und St. Johannis

Temperatur in den Wärmespeichern bitte höher setzen

Am Donnerstag, 2. Juni 2022 muss die N-ERGIE Netz GmbH am Fernwärmenetz in der Reutersbrunnenstraße und in der Langen Zeile dringend erforderliche Arbeiten durchführen.

Aus diesem Grund wird die Fernwärmeversorgung am Donnerstag ab 20:00 Uhr in den folgenden Straßen abgestellt:

• Adam-Kraft-Straße

• Bärenschanzstraße

• Bielingplatz

• Bielingstraße

• Bleichstraße

• Bucher Straße

• Burgschmietstraße

• Campestraße

• Deutschherrnstraße

• Frommannstraße

• Großweidenmühlstraße

• Hallerstraße

• Himpfelhofstraße

• Hochstraße

• Hufelandstraße

• Jagdstraße

• Johannisstraße

• Kaspar-Hauser-Platz

• Kirchenweg

• Kleinweidenmühle

• Kontumazgarten

• Kressenstraße

• Lange Zeile

• Leuchsstraße

• Lindengasse

• Mittlere Kreuzgasse

• Moltkestraße

• Neutorgraben

• Obere Kreuzgasse

• Obere Turnstraße

• Praterstraße

• Reutersbrunnenstraße

• Riesenschritt

• Rieterstraße

• Roonstraße

• Roritzerstraße

• Rückertstraße

• Sandrartstraße

• Solgerstraße

• Spittlertorgraben

• St.-Johannis-Mühlgasse

• Untere Kreuzgasse

• Untere Turnstraße

• Waltherstraße

• Westtor

• Westtorgraben

• Westtormauer

• Wielandstraße

• Willstraße

Die Arbeiten werden etwa neun Stunden dauern. Voraussichtlich am Freitagmorgen ab 05:00 Uhr wird die N-ERGIE Netz GmbH das Fernwärmenetz wieder mit heißem Wasser befüllen und die Kund*innen mit Fernwärme versorgen können.

Um noch über einen Wärmepuffer zu verfügen, werden die von der Abschaltung betroffenen Kund*innen gebeten, ihre Warmwasser-speicher etwa vier Stunden vor der Abschaltung auf die maximale Temperatur einzustellen.

Die N-ERGIE Netz GmbH bittet alle Kund*innen um Verständnis für diese unumgängliche Maßnahme.

Die N-ERGIE Netz GmbH setzt die Befliegung ihres Stromnetzes fort: Am Mittwoch, 25. Mai 2022 sind ihre Mitarbeiter*innen in Sulzbach-Rosenberg mit einem Helikopter unterwegs. Im Zeitraum zwischen ca. 8:00 und 17:00 Uhr überfliegen sie 20 kV-Freileitungen und dokumentieren deren Zustand.

Witterungsbedingte Verzögerungen möglich

Geflogen wird nur bei klaren Sichtverhältnissen. Witterungsbedingt kann sich die Überprüfung deshalb zeitlich verzögern. Durch den Einsatz des Hubschraubers kommt es in den zu kontrollierenden Bereichen zu Lärm und Abwind. Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die entstehenden Beeinträchtigungen und bittet die betroffenen Anwohner*innen um Verständnis.

Die Flüge werden in einer niedrigen Höhe (ca. 15 Meter) durchgeführt und sind mit dem Luftamt Nordbayern abgestimmt. Insgesamt überprüft die N-ERGIE Netz GmbH 2022 rund 2.000 Kilometer Stromleitungen.

Investitionen und Versorgungsqualität

Die N-ERGIE Netz GmbH kontrolliert ihre Freileitungen regelmäßig vom Boden sowie aus der Luft: Bei Hoch- und Mittelspannungsleitungen sind neben Drohnen auch Hubschrauber im Einsatz. Schwachstellen an Masten, Isolatoren und Leiterseilen können so frühzeitig erkannt und beseitigt werden. Gleichzeitig dient die Leitungsbefliegung dazu, die gesamte Leitungstrasse und den Trassenbewuchs zu überprüfen.

Ein Netzbetreiber wie die N-ERGIE Netz GmbH ist dafür zuständig, dass alle am Stromnetz angeschlossenen Kund*innen zuverlässig Strom erhalten. Eine hohe Versorgungssicherheit kann nur mit einer arbeitsintensiven und technisch aufwändigen regelmäßigen Kontrolle erreicht werden. Dies ist mit hohen Kosten verbunden: Rund 100 Mio. Euro steckt die N-ERGIE Netz GmbH jährlich in den Ausbau und den technischen Unterhalt der Stromnetze.

28.000 Kilometer Stromleitungen

Investitionen wie diese tragen dazu bei, dass die Versorgungsqualität im Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH auf einem sehr hohen Niveau liegt. Durchschnittlich sieben Minuten mussten die Menschen im Netzgebiet aufgrund ungeplanter Ereignisse 2020 ohne Strom auskommen – rund vier Minuten weniger als im Bundesdurchschnitt.

Das Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH umfasst Hoch-, Mittel- und Niederspannungsleitungen und ist rund 28.000 Kilometer lang. Es erstreckt sich vom Würzburger Umland im Norden bis Eichstätt im Süden, sowie von Weikersheim im Westen bis nach Sulzbach-Rosenberg im Osten.

Arbeiten am Fernwärmenetz in den Nürnberger Stadtteilen St. Leonhard und Sündersbühl

Temperatur in den Wärmespeichern bitte höher setzen

Am Dienstag, 24. Mai 2022 muss die N-ERGIE Netz GmbH am Fernwärmenetz in der Ossietzkystraße dringend erforderliche Arbeiten durchführen.

Aus diesem Grund wird die Fernwärmeversorgung am Dienstag ab 09:00 Uhr in den folgenden Straßen abgestellt:

• Bernadottestraße

• Blücherstraße

• Felixstraße

• Georgstraße

• Gernotstraße

• Heinrichstraße

• Kreutzerstraße

• Leopoldstraße

• Nansenstraße

• Ossietzkystraße

• Otmarstraße

• Rothenburger Straße

• Schweinauer Straße

• Söderblomstraße

• Zollerstraße

Die Arbeiten werden etwa sechs Stunden dauern. Voraussichtlich am Dienstagnachmittag ab 15:00 Uhr wird die N-ERGIE Netz GmbH das Fernwärmenetz wieder mit heißem Wasser befüllen und die Kund*innen mit Fernwärme versorgen können.

Um noch über einen Wärmepuffer zu verfügen, werden die von der Abschaltung betroffenen Kund*innen gebeten, ihre Warmwasserspeicher etwa vier Stunden vor der Abschaltung auf die maximale Temperatur einzustellen.

Die N-ERGIE Netz GmbH bittet alle Kund*innen um Verständnis für diese unumgängliche Maßnahme.

Arbeiten am Fernwärmenetz in den Nürnberger Stadtteilen Gärten bei Wöhrd, Mögeldorf, St. Jobst, Veilhof und Wöhrd

Temperatur in den Wärmespeichern bitte höher setzen

Am Dienstag, 24. Mai 2022 muss die N-ERGIE Netz GmbH am Fernwärmenetz in der Veilhofstraße dringend erforderliche Arbeiten durchführen.

Aus diesem Grund wird die Fernwärmeversorgung am Dienstag ab 14:00 Uhr in den folgenden Straßen abgestellt:

• Äußere Sulzbacher Straße

• Dr.-Gustav-Heinemann-Straße

• Dr.-Carlo-Schmid-Straße

• Erhardstraße

• Europaplatz

• Franz-Haas-Straße

• Georg-Holzbauer-Straße

• Hohfederstraße

• Kiefhaberstraße

• Kirschbaumweg

• Leistnerweg

• Ludtringstraße

• Marthastraße

• Ostendstraße

• Speckhartstraße

• Veilhofstraße

• Wagenseilstraße

• Walzwerkstraße

• Wurfbeinstraße

• Würfelstraße

Die Arbeiten werden etwa acht Stunden dauern. Voraussichtlich am Dienstagabend ab 22:00 Uhr wird die N-ERGIE Netz GmbH das Fernwärmenetz wieder mit heißem Wasser befüllen und die Kund*innen mit Fernwärme versorgen können.

Um noch über einen Wärmepuffer zu verfügen, werden die von der Abschaltung betroffenen Kund*innen gebeten, ihre Warmwasser-speicher etwa vier Stunden vor der Abschaltung auf die maximale Temperatur einzustellen.

Die N-ERGIE Netz GmbH bittet alle Kund*innen um Verständnis für diese unumgängliche Maßnahme.

Vollsperrung der Hinteren Marktstraße

Um die Fernwärmeversorgung in der Hinteren Marktstraße sicher zu stellen, muss die dort verlaufende Leitung erneuert werden. Daher muss die Hintere Marktstraße von Montag, 23. Mai 2022 bis voraussichtlich Freitag, 9. September 2022 voll gesperrt werden.

Von den Bauarbeiten betroffen ist der Bereich zwischen der Hans-Schmidt-Straße und der Waldaustraße. Die Zufahrt in die Hans-Schmidt-Straße erfolgt über die Holbeinstraße. Die Zu- und Ausfahrt in die bzw. aus der Waldaustraße ist, vom Osten kommend, gewährleistet.

Die betroffenen Anwohner*innen werden individuell informiert. Auf die Wärmeversorgung haben die Arbeiten keine Auswirkung.

Die N-ERGIE Netz GmbH versucht die Einschränkungen auf das Nötigste zu beschränken und bittet alle Anlieger*innen und Verkehrsteilnehmer*innen um Verständnis.

Am Mittwoch, 18. Mai 2022 kam es um 21:22 Uhr zu einem zwölfminütigen Stromausfall im Nürnberger Land.

Vom Stromausfall im 20-kV(Kilovolt)-Mittelspannungsnetz betroffen waren Engelthal, Henfenfeld, Hersbruck, Pommelsbrunn sowie mehrere umliegende Orte.

Auslöser für den Stromausfall war ein technischer Fehler im Zuge der derzeit laufenden Erneuerung des Umspannwerks Happurg.

Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die Störung und bittet alle betroffenen Kund*innen um Verständnis.

Die N-ERGIE Netz GmbH verstärkt ihr Stromnetz und beginnt am Montag, 9. Mai 2022 damit, ihr Umspannwerk im Süden Feuchtwangens (Dinkelsbühler Straße) zu erweitern.

Nachdem das Baufeld in den vergangenen Monaten bereits freigeräumt, einzelne Gebäudeteile abgerissen und Stromleitungen auf dem Gelände neu verlegt wurden, starten nun die Arbeiten zur Errichtung des neuen Betriebsgebäudes. Bis August 2022 soll der Rohbau stehen.

Investition in Höhe von sechs Millionen Euro

Bis die runderneuerte Anlage Mitte 2024 in Betrieb gehen kann, baut die N-ERGIE Netz GmbH auf dem Gelände sowohl die 20-kV(Kilovolt)-Schaltanlage sowie die 110-kV-Schaltanlage neu auf.

Die Arbeiten sind besonders komplex, da das Umspannwerk im laufenden Betrieb erneuert wird. Die Leistung des Umspannwerks ist dadurch zeitweise geringer. Die N-ERGIE Netz GmbH hält die Stromversorgung in der Region jedoch durchgängig aufrecht.

Erweiterung der Netzkapazität in der Region

Die Leistung des Umspannwerks wird im Zuge der Erneuerung erhöht: Neben den zwei bestehenden Großtransformatoren mit einer Leistung von je 40 Megavoltampere (MVA) kommt ein zusätzlicher Trafo mit einer Leistung von 25 MVA zum Einsatz. Mit dem Neubau des Umspannwerks wird zudem eine spätere Erweiterung auf eine Leistung von bis zu 180 MVA möglich.

Mit Maßnahmen wie dieser verstärkt die N-ERGIE Netz GmbH ihr Stromnetz. Sie reagiert damit auf den dynamisch fortschreitenden Ausbau der Erneuerbaren in der Region. Das verstärkte Umspannwerk erhöht die Aufnahmekapazität für die zahlreichen Solarkraftwerke, die in den letzten Jahren in diesem Bereich aufgebaut wurden und in kommender Zeit errichtet werden.

Herausforderung für das Stromverteilnetz

Ein leistungsfähiges Stromnetz ist die Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Ganz besonders kommt es auf dessen untere Ebene – das Verteilnetz – an, in das so gut wie alle EEG-Anlagen einspeisen.

Um die bis dato rund 63.000 EEG-Anlagen in ihr Stromnetz zu integrieren, hat die N-ERGIE Netz GmbH in den vergangenen zehn Jahren bereits einen dreistelligen Millionenbetrag investiert. Der dynamische weitere Zubau von Photovoltaik-Anlagen, insbesondere großer und leistungsstarker Solarkraftwerke, stellt die N-ERGIE Netz GmbH in den kommenden Jahren vor eine sehr große Herausforderung.

Die N-ERGIE Netz GmbH setzt die Befliegung ihres Stromnetzes fort: Ab Freitag, 6. Mai 2022 sind ihre Mitarbeiter*innen rund zwei Wochen lang im südlichen Landkreis Ansbach, im westlichen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen sowie im nördlichen Landkreis Donau-Ries mit einem Helikopter unterwegs. Jeweils zwischen ca. 8:00 und 17:00 Uhr überfliegen sie insgesamt rund 350 Kilometer Stromleitungen und dokumentieren deren Zustand.

In folgenden Kommunen und deren Ortsteilen wird der Helikopter ab Freitag, 6. Mai unterwegs sein: Alesheim, Arberg, Auhausen, Bechhofen, Dinkelsbühl, Dittenheim, Ehingen, Ellingen, Gerolfingen, Gnotzheim, Gunzenhausen, Hainsfarth, Heidenheim, Langfurth, Markt Berolzheim, Megesheim, Meinheim, Mönchsroth, Oettingen, Ornbau, Pfofeld, Polsingen, Röckingen, Theilenhofen, Treuchtlingen, Unterschwaningen, Wassertrüdingen, Weiltingen, Weißenburg, Westheim, Wieseth, Wilburgstetten, Wittelshofen, Wolferstadt.

Witterungsbedingte Verzögerungen möglich

Geflogen wird nur bei klaren Sichtverhältnissen. Witterungsbedingt kann sich die Überprüfung deshalb zeitlich verzögern. Durch den Einsatz des Hubschraubers kommt es in den zu kontrollierenden Bereichen zu Lärm und Abwind. Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die entstehenden Beeinträchtigungen und bittet die betroffenen Anwohner*innen um Verständnis.

Die Flüge werden in einer niedrigen Höhe (ca. 15 Meter) durchgeführt und sind mit dem Luftamt Nordbayern abgestimmt. Insgesamt überprüft die N-ERGIE Netz GmbH 2022 rund 2.000 Kilometer Stromleitungen.

Investitionen und Versorgungsqualität

Die N-ERGIE Netz GmbH kontrolliert ihre Freileitungen regelmäßig vom Boden sowie aus der Luft: Bei Hoch- und Mittelspannungs-leitungen sind neben Drohnen auch Hubschrauber im Einsatz. Schwachstellen an Masten, Isolato¬ren und Leiterseilen können so frühzeitig erkannt und beseitigt wer¬den. Gleichzeitig dient die Leitungsbefliegung dazu, die gesamte Leitungstrasse und den Trassenbewuchs zu überprüfen.

Ein Netzbetreiber wie die N-ERGIE Netz GmbH ist dafür zuständig, dass alle am Stromnetz angeschlossenen Kund*innen zuverlässig Strom erhalten. Eine hohe Versorgungssicherheit kann nur mit einer arbeitsintensiven und technisch aufwändigen regelmäßigen Kontrolle erreicht werden. Dies ist mit hohen Kosten verbunden: Rund 100 Mio. Euro steckt die N-ERGIE Netz GmbH jährlich in den Ausbau und den technischen Unterhalt der Stromnetze.

28.000 Kilometer Stromleitungen

Investitionen wie diese tragen dazu bei, dass die Versorgungsqualität im Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH auf einem sehr hohen Niveau liegt. Durchschnittlich sieben Minuten mussten die Menschen im Netzgebiet aufgrund ungeplanter Ereignisse 2020 ohne Strom auskommen – rund vier Minuten weniger als im Bundesdurchschnitt.

Das Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH umfasst Hoch-, Mittel- und Niederspannungsleitungen und ist rund 28.000 Kilometer lang. Es erstreckt sich vom Würzburger Umland im Norden bis Eichstätt im Süden, sowie von Weikersheim im Westen bis nach Sulzbach-Rosenberg im Osten.

Am Freitag, 29. April 2022 kam es um 8:03 Uhr im Landkreis Erlangen Höchstadt zu einem Stromausfall im 20-kV(Kilovolt)-Mittelspannungsnetz. Betroffen waren Großgeschaidt und Eschenau.

Durch Umschaltmaßnahmen im Netz konnten um 8:48 Uhr alle Kund*innen wieder mit Strom versorgt werden.

Ausgelöst wurde der Stromausfall durch einen Bagger, der bei Arbeiten die Freileitungen beschädigt hat.

Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die Störung und bittet alle betroffenen Kund*innen um Verständnis.

Sanierung der Trinkwasserleitung in der Schnieglinger Straße bis Mitte Mai abgeschlossen - Einbahnstraßenregelung im Bienweg

Am Montag, 2. Mai 2022 erreichen die derzeit laufenden Bauarbeiten der N-ERGIE Netz GmbH in der Schnieglinger Straße den Kreuzungsbereich zum Bienweg. Dies führt zu neuen Verkehrseinschränkungen.

Aufgrund der notwendigen Baugruben ist es bis voraussichtlich Dienstag, 17. Mai 2022 nicht möglich, vom Bienweg in die Schnieglinger Straße abzubiegen.

Abschluss einer längerfristigen Sanierung

Die Arbeiten im Kreuzungsbereich zum Bienweg bilden den Abschluss einer Maßnahme, die die N-ERGIE Netz GmbH im Rahmen einer Fahrbahnsanierung durch SÖR in der Schnieglinger Straße seit März durchführt. Die Aufgrabungen wurden genutzt, um 600 Meter der dort verlaufenden Trinkwasserleitung zu erneuern.

Die N-ERGIE Netz GmbH versucht die Einschränkungen auf das Notwendigste zu beschränken und bittet alle Anlieger*innen und Verkehrsteilnehmer*innen um Verständnis.

Ab Mittwoch, 20. April 2022 sind Mitarbeiter*innen der N-ERGIE Netz GmbH rund eine Woche lang vorwiegend im Landkreis Roth mit einem Helikopter unterwegs. Jeweils zwischen ca. 8:00 und 17:00 Uhr überfliegen sie insgesamt rund 300 Kilometer Stromleitungen und dokumentieren deren Zustand. Bei der Befliegung streifen sie auch den Landkreis Neumarkt sowie nochmals den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, wo der Helikopter aktuell bereits unterwegs ist.

In folgenden Kommunen und deren Ortsteilen wird der Helikopter ab Mittwoch, 20. April unterwegs sein: Abenberg, Allersberg, Büchenbach, Ellingen, Ettenstatt, Freystadt, Georgensgmünd, Greding, Heideck, Hilpoltstein, Höttingen, Kammerstein, Kinding, Pleinfeld, Rednitzhembach, Roth, Röttenbach, Schwabach, Schwanstetten, Spalt, Thalmässing, Weißenburg, Wendelstein.

Witterungsbedingte Verzögerungen möglich

Geflogen wird nur bei klaren Sichtverhältnissen. Witterungsbedingt kann sich die Überprüfung deshalb zeitlich verzögern. Durch den Einsatz des Hubschraubers kommt es in den zu kontrollierenden Bereichen zu Lärm und Abwind. Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die entstehenden Beeinträchtigungen und bittet die betroffenen Anwohner*innen um Verständnis.

Die Flüge werden in einer niedrigen Höhe (ca. 15 Meter) durchgeführt und sind mit dem Luftamt Nordbayern abgestimmt. Insgesamt überprüft die N-ERGIE Netz GmbH 2022 rund 2.000 Kilometer Stromleitungen.

Investitionen und Versorgungsqualität

Die N-ERGIE Netz GmbH kontrolliert ihre Freileitungen regelmäßig vom Boden sowie aus der Luft: Bei Hoch- und Mittelspannungsleitungen sind neben Drohnen auch Hubschrauber im Einsatz. Schwachstellen an Masten, Isolatoren und Leiterseilen können so frühzeitig erkannt und beseitigt werden. Gleichzeitig dient die Leitungsbefliegung dazu, die gesamte Leitungstrasse und den Trassenbewuchs zu überprüfen.

Ein Netzbetreiber wie die N-ERGIE Netz GmbH ist dafür zuständig, dass alle am Stromnetz angeschlossenen Kund*innen zuverlässig Strom erhalten. Eine hohe Versorgungssicherheit kann nur mit einer arbeitsintensiven und technisch aufwändigen regelmäßigen Kontrolle erreicht werden. Dies ist mit hohen Kosten verbunden: Rund 100 Mio. Euro steckt die N-ERGIE Netz GmbH jährlich in den Ausbau und den technischen Unterhalt der Stromnetze.

28.000 Kilometer Stromleitungen

Investitionen wie diese tragen dazu bei, dass die Versorgungsqualität im Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH auf einem sehr hohen Niveau liegt. Durchschnittlich sieben Minuten mussten die Menschen im Netzgebiet aufgrund ungeplanter Ereignisse 2020 ohne Strom auskommen – rund vier Minuten weniger als im Bundesdurchschnitt.

Das Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH umfasst Hoch-, Mittel- und Niederspannungsleitungen und ist rund 28.000 Kilometer lang. Es erstreckt sich vom Würzburger Umland im Norden bis Eichstätt im Süden, sowie von Weikersheim im Westen bis nach Sulzbach-Rosenberg im Osten.

Am Mittwoch, 13. April 2022 kam es um 09:01 Uhr zu einem Stromausfall in Oettingen.

Betroffen waren Lessingstraße, Schillerstraße, Goethestraße, Max-Reger-Straße, Eichendorffstraße und Ritter-von-Lang-Straße. Diese konnten bereits ab 10:30 Uhr durch Umschaltmaßnahmen wieder mit Strom versorgt werden.

Vom Stromausfall ist aktuell noch ein Kindergarten in der Lange-Mauer-Straße betroffen. Dort laufen Reparaturarbeiten.

Die Ursache für den Stromausfall war ein bei Baggerarbeiten beschädigtes Kabel.

Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die Störung und bittet alle betroffenen Kund*innen um Verständnis.

Längerfristige Bauarbeiten in der Nürnberger Kilianstraße: Die N-ERGIE Netz GmbH beginnt am Dienstag, 19. April 2022 mit dem zweiten Bauabschnitt zur Erneuerung zweier Hochspannungskabel.

Die Bauarbeiten erfolgen zwischen dem Kleinreuther Weg und der Äußeren Bucher Straße auf einer Länge von ca. 400 Metern. Die Baustelle wird auf der Fahrspur Richtung Osten eingerichtet, aufgegraben wird der Bereich um den Gehweg und die Parkbuchten. Ein- und Ausfahrten werden währenddessen freigehalten bzw. überbrückt. Der Abschluss der Bauarbeiten ist inklusive der anschließenden Sanierung der Fahrbahn durch SÖR für Ende Oktober vorgesehen.

Einbahnstraße Richtung Osten - Umleitung über den Nordring

Die Bauarbeiten beginnen im Bereich der Kreuzung Kilianstraße / Kleinreuther Weg und erfordern zwischen dem 19. April und dem 16. Mai 2022 eine Sperrung des Kleinreuther Wegs.

Ab Montag, 16. Mai wird die Kilianstraße zwischen Kleinreuther Weg und Äußerer Bucher Straße halbseitig für den Verkehr gesperrt. Es gilt eine Einbahnstraßenregelung in östlicher Fahrtrichtung (Richtung Nordostbahnhof). In Richtung Westen (Richtung Erlanger Straße) wird der Verkehr über den Nordring umgeleitet.

Auswirkungen auch auf den ÖPNV: Buslinie 47 betroffen

Die Anwohner*innen in der Kilianstraße und der Äußeren Bucher Straße, in der zwischen September und November ebenfalls Bauarbeiten stattfinden werden, wurden im Vorfeld persönlich über die anstehenden Maßnahmen und deren Auswirkungen informiert. Als Ausgleich für die abgesperrten Parkbuchten ermöglicht die N-ERGIE Netz GmbH mit temporären Markierungen das Parken im Baufeld, wann immer es die Arbeiten zulassen.

Von den Bauarbeiten in der Kilianstraße ist auch der öffentliche Nahverkehr betroffen: Auf der Buslinie 47 der VAG werden die Haltestellen Michaelstraße und Kleinreuther Weg verlegt, bzw. entfallen diese teilweise. Weitere Informationen hierzu unter www.vag.de.

Mehr Straßenbäume für die Kilianstraße

Die Maßnahme erfolgt in enger Abstimmung mit SÖR, der im Anschluss an die Verlegung der neuen Versorgungsleitungen die Fahrbahn im betroffenen Bereich grundlegend saniert.

Bereits im vergangenen Jahr mussten als Vorbereitung für die Baumaßnahme vier Bäume gefällt werden. Sobald die in diesem Bereich verlaufenden Hochspannungsleitungen erneuert sind und die Fahrbahn neu gestaltet wird, werden an gleicher Stelle vier neue Bäume gepflanzt. Zusätzlich entstehen in der Kilianstraße drei neue Standorte für Straßenbäume, sodass sich der Baumbestand dort insgesamt erhöht.

Teil einer umfassenden Sanierungsmaßnahme

Der Austausch der Hochspannungskabel in der Kilianstraße ist Teil einer umfassenden Sanierungsmaßnahme, für die Versorgungssicherheit Nürnbergs: Bis 2023 erneuert die N-ERGIE Netz GmbH ihr rund 4,4 Kilometer langes 110-kV(Kilovolt)-Hochspannungskabelsystem zwischen dem Umspannwerk Horneckerweg und dem Kabelendmast in der Bamberger Straße komplett.

Die N-ERGIE Netz GmbH versucht die Einschränkungen auf das Notwendigste zu beschränken und bittet alle Anlieger*innen und Verkehrsteilnehmer*innen Verständnis.

Am Samstag, 9. April 2022 kam es um 13:07 Uhr im Main-Tauber-Kreis zu einem Stromausfall im 20-kV(Kilovolt)-Mittelspannungsnetz.

Ursache für den Stromausfall war ein Baum, der bei Bernsfelden in die Freileitung fiel. Die betroffenen Orte Bernsfelden, Nassau und Schäftersheim konnten bis 14:52 Uhr durch Umschaltmaßnahmen wieder mit Strom versorgt werden.

Einer der Strommasten wurde durch den umstürzenden Baum in Mitleidenschaft gezogen, sodass er im Moment nicht mehr sicher steht und den Verkehr auf der nahegelegenen Bundesstraße 19 gefährdet. Um zu verhindern, dass der Strommast kippt, führen die Techniker*innen der N-ERGIE Netz GmbH aktuell umfangreiche Sicherungsmaßnahmen durch.

Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die Störung und bittet alle betroffenen Kund*innen um Verständnis.

An der Autobahn A9 bei Allersberg erneuert die N-ERGIE Netz GmbH aktuell fünf Strommasten, die zu ihrer Hochspannungsleitung (110 Kilovolt) zwischen den Umspannwerken Allersberg und Kinding gehören. Ein Schutzgerüst über der A9 sichert die Fahrbahn während der Arbeiten ab.

Die fünf bestehenden Strommasten westlich und östlich der A9 entsprechen nicht mehr dem heutigen Stand der Technik und können nicht mehr wirtschaftlich saniert werden.

Vorbereitende Maßnahmen in vollem Gange

Die Leiterseile wurden für den bevorstehenden Austausch auf provisorische Masten umgehängt. Die alten Strommasten werden momentan zurückgebaut und abtransportiert.

Im Anschluss wird das bestehende Fundament ausgegraben und durch ein neues Fundament ersetzt. Auf diesem befestigen die Arbeiter*innen den neuen Mast. Sobald der neue Mast inklusive der Traversen steht, werden die Leiterseile übernommen.

Stromversorgung bleibt gewährleistet

Während der Arbeiten ist die betroffene Hochspannungsleitung zeitweise spannungslos. Die N-ERGIE Netz GmbH sorgt durch Umschaltmaßnahmen dafür, dass die Stromversorgung der Anwohner*innen durchgehend gewährleistet ist.

Investition für hohe Versorgungssicherheit

Investitionen wie diese tragen dazu bei, dass die Versorgungsqualität im Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH auf einem sehr hohen Niveau liegt. Durchschnittlich sieben Minuten mussten die Menschen im Netzgebiet aufgrund ungeplanter Ereignisse 2020 ohne Strom auskommen – rund vier Minuten weniger als im Bundesdurchschnitt.

Das Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH umfasst Hoch-, Mittel- und Niederspannungsleitungen und ist rund 28.000 Kilometer lang. Es erstreckt sich vom Würzburger Umland im Norden bis Eichstätt im Süden, sowie von Weikersheim im Westen bis nach Sulzbach-Rosenberg im Osten.

Um die hohe Trinkwasserqualität in Nürnberg aufrecht zu erhalten, führt die N-ERGIE Netz GmbH, ein Tochterunternehmen der

N-ERGIE Aktiengesellschaft, zwischen dem 11. April und voraussichtlich Ende Oktober 2022 eine Zementmörtelsanierung der Wasserversorgungsleitungen in den Nürnberger Stadtteilen Kraftshof und Maiach durch. Insgesamt werden in den beiden Stadtteilen rund fünfein¬halb Kilometer Leitungen, rund eineinhalb Kilometer davon in Kraftshof und vier Kilometer in Maiach, saniert. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf rund eine Million Euro.

Von der Baumaßnahme sind folgende Straßen in Kraftshof betroffen:

• Am Kressenstein

• Glaserstraße

• Ihlestraße

• Lachfelderstraße

• Moosfeldweg

• Reuthweg

• Schiestlstraße

In Maiach sind folgende Straßen betroffen:

• An der Marterlach

• Akeleiweg

• Alpenrosenweg

• Hainbuchenweg

• Kiefernschlag

• Maiacher Straße

• Pappelweg

• Primelweg

• Resedenweg

• Rüsternweg

• Schlehdornweg

• Steinbrechweg

• Wacholderweg

Direkt betroffene Anwohner*innen werden jeweils vorab schriftlich informiert, da für kürzere Zeiträume das Wasser ganz abgestellt werden muss. Während der Arbeiten werden die Kund*innen über eine Ersatzleitung mit Trinkwasser versorgt.

Im Laufe der Bauarbeiten kann es vorübergehend zu Druck-schwankungen und zu unschädlichen Trübungen kommen, die durch die Änderung der Fließrichtung entstehen.

Die N-ERGIE Netz GmbH wird die Einschränkungen der betroffenen Verkehrsflächen auf das Notwendigste minimieren.

Während der Maßnahmen kann es jedoch zu Verkehrsbehinderungen und Lärmbelästigung kommen. Die N-ERGIE Netz GmbH bittet alle Anwohner*innen und Verkehrsteilnehmer*innen um Verständnis.

Sanierung von Wasserleitungen in Nürnberg

Bis in die 1960er Jahre wurde als Rohrmaterial für Wasserleitungen Grauguss ohne Innenauskleidung eingesetzt. Dadurch kann es zu unschädlichen Ablagerungen im Rohr kommen. Diese verengen den Rohrquerschnitt und verringern somit die Durchflussmenge.

Seit den frühen 1980er Jahren saniert die N-ERGIE sukzessive die Wasserrohre in Nürnberg. Die Ablagerungen werden entfernt und die Rohre mit einer trinkwassergeeigneten Zementmörtelschicht ausgekleidet.

Ressourcenschonendes Verfahren

Um an den Innenraum der Rohre zu gelangen, die etwa eineinhalb bis zwei Meter unter der Oberfläche liegen, gräbt die N-ERGIE Netz GmbH jeweils eine Start- und eine Zielgrube, die circa 100 Meter voneinander entfernt liegen. So wird das aufwändige Öffnen der gesamten Oberfläche entlang der Leitungen umgangen.

Die Arbeiten erfolgen in mehreren Schritten: Zuerst wird das Innere der Rohre gereinigt - diese messen zehn oder 20 Zentimeter im Durchmesser. Im Anschluss daran führen die Arbeiter eine Rotationspumpe in das Rohrnetz ein, die den Zementmörtel an die Innenwand der Rohre schleudert. Ist das Material getrocknet, überprüft die N-ERGIE Netz GmbH das durchfließende Wasser auf den Teilstücken, um die einwandfreie Qualität sicherzustellen.

Das angewandte Verfahren der Zementmörtelsanierung bietet gegenüber einer Erneuerung der Rohre entscheidende Vorteile: Eine Sanierung ist – hinsichtlich des Arbeitsaufwands – etwa 50 Prozent günstiger als der herkömmliche Austausch der Leitungen. Außerdem schont sie die Ressourcen. So kann die N-ERGIE Netz GmbH sowohl ökonomisch als auch ökologisch effizient arbeiten.

Vorteile von Zementmörtel

Zementmörtel hat sich als idealer Beschichtungsstoff im Trinkwasserbereich erwiesen: Das Material ist mikro-biologisch unbedenk¬lich, weist eine hohe Festigkeit auf und bietet einen hervorragenden Korrosionsschutz.

Ab Montag, 11. April 2022 sind Mitarbeiter*innen der N-ERGIE Netz GmbH rund eine Woche lang mit einem Helikopter im Land-kreis Eichstätt sowie im Süden und Osten des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen unterwegs. Jeweils zwischen ca. 8:00 und 17:00 Uhr überfliegen sie insgesamt rund 300 Kilometer Stromleitungen und dokumentieren deren Zustand.

In folgenden Kommunen und deren Ortsteilen wird der Helikopter unterwegs sein: Adelschlag, Beilngries, Bergen, Böhmfeld, Burgsalach, Buxheim, Denkendorf, Dollnstein, Egweil, Eichstätt, Gaimersheim, Greding, Hitzhofen, Kinding, Kipfenberg, Langenaltheim, Mörnsheim, Nassenfels, Nennslingen, Pappenheim, Pollenfeld, Raitenbuch, Schernfeld, Solnhofen, Titting, Walting, Weißenburg, Wellheim.

Witterungsbedingte Verzögerungen möglich

Geflogen wird nur bei klaren Sichtverhältnissen. Witterungsbedingt kann sich die Überprüfung deshalb zeitlich verzögern. Durch den Einsatz des Hubschraubers kommt es in den zu kontrollierenden Bereichen zu Lärm und Abwind. Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die entstehenden Beeinträchtigungen und bittet die betroffenen Anwohner*innen um Verständnis.

Die Flüge werden in einer niedrigen Höhe (ca. 15 Meter) durchgeführt und sind mit dem Luftamt Nordbayern abgestimmt. Insgesamt überprüft die N-ERGIE Netz GmbH 2022 rund 2.000 Kilometer Stromleitungen.

Investitionen und Versorgungsqualität

Die N-ERGIE Netz GmbH kontrolliert ihre Freileitungen regelmäßig vom Boden sowie aus der Luft: Bei Hoch- und Mittelspannungs-leitungen sind neben Drohnen auch Hubschrauber im Einsatz. Schwachstellen an Masten, Isolatoren und Leiterseilen können so frühzeitig erkannt und beseitigt werden. Gleichzeitig dient die Leitungsbefliegung dazu, die gesamte Leitungstrasse und den Trassenbewuchs zu überprüfen.

Ein Netzbetreiber wie die N-ERGIE Netz GmbH ist dafür zuständig, dass alle am Stromnetz angeschlossenen Kunden zuverlässig Strom erhalten. Eine hohe Versorgungssicherheit kann nur mit einer arbeitsintensiven und technisch aufwändigen regelmäßigen Kontrolle erreicht werden. Dies ist mit hohen Kosten verbunden: Rund 100 Mio. Euro steckt die N-ERGIE Netz GmbH jährlich in den Ausbau und den technischen Unterhalt der Stromnetze.

28.000 Kilometer Stromleitungen

Investitionen wie diese tragen dazu bei, dass die Versorgungsqualität im Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH auf einem sehr hohen Niveau liegt. Durchschnittlich sieben Minuten mussten die Menschen im Netzgebiet aufgrund ungeplanter Ereignisse 2020 ohne Strom auskommen – rund vier Minuten weniger als im Bundesdurchschnitt.

Das Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH umfasst Hoch-, Mittel- und Niederspannungsleitungen und ist rund 28.000 Kilometer lang. Es erstreckt sich vom Würzburger Umland im Norden bis Eichstätt im Süden, sowie von Weikersheim im Westen bis nach Sulzbach-Rosenberg im Osten.

Am Sonntag, 20. März 2022 kam es um 21:52 Uhr im Landkreis Eichstätt zu einem Stromausfall im 20-kV(Kilovolt)-Mittelspannungsnetz.

Etwa die Hälfte des betroffenen Bereichs konnte durch mehrere Umschaltmaßnahmen bereits bis 22:02 Uhr wieder mit Strom versorgt werden – darunter etwa die Orte Böhmfeld, Hitzhofen, Hofstetten und Pietenfeld.

Der Bereich um Adelschlag, Buxheim, Egweil, Nassenfels und Tauberfeld ging um 23:21 Uhr wieder ans Netz.

Der Auslöser für den Stromausfall war ein Kurzschluss im Umspannwerk Adelschlag.

Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die Störung und bittet alle betroffenen Kund*innen um Verständnis.

Das dynamische Wachstum bei der Elektromobilität schlägt sich auch in einem deutlichen Zuwachs bei den registrierten privaten Ladepunkten nieder: Während deutschlandweit im vergangenen Jahr insgesamt 356.000 Elektroautos neu zugelassen wurden, zählte die N-ERGIE Netz GmbH in ihrem Netzgebiet 2021 etwa 4.000 neu installierte nicht-öffentliche Ladepunkte.

Angetrieben von verschiedenen Förderprogrammen stieg die Zahl der registrierten privaten Ladestationen damit in ihrem Netzgebiet von rund 1.200 auf insgesamt rund 5.200.

„Dunkelziffer“ vermutet – Wallboxen sind meldepflichtig

Die N-ERGIE Netz GmbH geht davon aus, dass es in ihrem Netzgebiet eine größere Anzahl an weiteren Wallboxen gibt. Schätzungen zufolge könnte die tatsächliche Zahl um bis zu 30 Prozent höher liegen – obwohl die Installation einer privaten Ladestation in jedem Fall dem Netzbetreiber mitzuteilen ist.

Der Hintergrund: Das Wissen, an welchen Stellen im Netz die Ladepunkte installiert werden, ist für Netzbetreiber wie die N-ERGIE Netz GmbH entscheidend, um das Stromnetz bedarfsorientiert fit für die Aufgaben der Zukunft zu machen.

Die N-ERGIE Netz GmbH bittet deshalb zu beachten, dass Wallboxen mit einer Leistung bis zu 12 Kilovoltampere (kVA) beim zuständigen Netzbetreiber angemeldet werden müssen. Stationen mit einer höheren Leistung müssen nach der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) sogar vor der Installation genehmigt werden. In der Regel übernimmt dies die installierende Elektrofirma.

Hohe Versorgungsqualität im Stromnetz

Die Versorgungsqualität im Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH liegt auf einem sehr hohen Niveau. Durchschnittlich sieben Minuten mussten die Menschen im Netzgebiet aufgrund ungeplanter Ereignisse 2020 ohne Strom auskommen – rund vier Minuten weniger als im Bundesdurchschnitt.

Das Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH umfasst Hoch-, Mittel- und Niederspannungsleitungen und ist rund 28.000 Kilometer lang. Es erstreckt sich vom Würzburger Umland im Norden bis Eichstätt im Süden, sowie von Weikersheim im Westen bis nach Sulzbach-Rosenberg im Osten.

Stromausfall am Brombachsee

Am Dienstag, 8. März 2022 kam es um 10:58 Uhr am Brombachsee zu einem Stromausfall im 20-kV(Kilovolt)-Mittelspannungsnetz.

Vom Stromausfall betroffen waren Absberg, Langlau, Pfofeld, Stopfenheim, Theilenhofen sowie einige umliegende Ortschaften.

Durch Umschaltmaßnahmen im Netz konnten einige Orte, wie zum Beispiel Pfofeld, Stopfenheim und Theilenhofen bereits wenige Minuten später (11:03 Uhr) wieder mit Strom versorgt werden. Alle verbliebenen Orte gingen um 11:49 Uhr wieder ans Netz.

Die Ursache für den Stromausfall war ein Mittelspannungskabel, das bei Baggerarbeiten in Langlau stark beschädigt wurde.

Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die Störung und bittet alle betroffenen Kund*innen um Verständnis.

Ab Montag, 14. März 2022 erneuert die N-ERGIE Netz GmbH in der Maximilianstraße zwei kleine Teilstücke einer Gasleitung (Niederdruck).

Die Sanierungsmaßnahme betrifft die beiden Kreuzungsbereiche mit der Fürther Straße und der Adam-Klein-Straße. Die beiden notwendigen Baugruben im Fahrbahnbereich werden den Verkehr in der Maximilianstraße Richtung Jansenbrücke erheblich beeinträchtigen. Alle Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Freitag, 25. März abgeschlossen.

Engpass Richtung Jansenbrücke

Im Kreuzungsbereich mit der Fürther Straße werden beide Fahrspuren der Maximilianstraße gesperrt, der Verkehr wird einspurig über die Bushaltestelle am Baustellenbereich vorbeigeführt.

Im Kreuzungsbereich mit der Adam-Klein-Straße wird die Fahrbahn ebenfalls auf eine Spur verengt. Zudem ist es während der Bauarbeiten nicht möglich, von der Maximilianstraße auf die Adam-Klein-Straße abzubiegen, beziehungsweise von der Adam-Klein-Straße auf die Maximilianstraße abzubiegen.

Keine Versorgungsunterbrechungen

Während der Bauarbeiten wird die Versorgung mit Erdgas für die anliegenden Haushalte aufrechterhalten. Es kommt zu keinen Unterbrechungen.

Die N-ERGIE Netz GmbH wird die Einschränkungen durch die Bauarbeiten auf das Notwendigste minimieren und bittet alle Verkehrsteilnehmer*innen um Verständnis.

Am Mittwoch, 23. Februar 2022 kam es um 14:13 Uhr im Landkreis Erlangen-Höchstadt zu einem Stromausfall im 20-kV(Kilovolt)-Mittelspannungs-Stromnetz.

Vom Stromausfall betroffen waren Buckenhof, Marloffstein, Spardorf und Uttenreuth sowie einige umliegende Ortsteile.

Baum stürzte in die Freileitung

Die Ursache für den Stromausfall war ein Baum, der in die Freileitung zwischen Spardorf und Rathsberg stürzte.

Bereits um 14:17 Uhr konnten Teile des betroffenen Gebiets, insbesondere Buckenhof und Marloffstein, durch Umschaltmaßnahmen wieder mit Strom versorgt werden.

Wiederversorgung durch Umschaltmaßnahmen

Bis 16:07 Uhr gelang es durch weitere Umschaltmaßnahmen, auch die verbliebenen Orte sukzessive wieder ans Netz zu nehmen.

Die Reparatur der betroffenen Leitung wurde noch am Mittwochnachmittag in die Wege geleitet.

Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die Störung und bittet alle betroffenen Kunden um Verständnis.

Am Montag und Dienstag (21. und 22. Februar) unterstützten die Netzmonteure der N-ERGIE Netz GmbH im Stadtgebiet Oettingen bei der Umsiedlung zahlreicher Storchennester.

Bevor die Weißstorch-Paare aus ihrem Winterquartier zurückkehren, wurden insgesamt sechs Nester mithilfe eines Hubsteigers der N-ERGIE Netz GmbH von ihren bisherigen Standorten – etwa den Schornsteinen von Privathäusern – entfernt. Für jedes Nest wurde dabei an einem geeigneteren Ort eine Nisthilfe installiert.

Storchennester von Strommasten entfernt

Bei der durch die Stadt koordinierten und von der Regierung von Schwaben artenschutzrechtlich freigegebenen Aktion wurden auch zwei Storchennester entfernt, die sich auf Strommasten der N-ERGIE Netz GmbH befanden. Damit die Störche künftig nicht durch die stromführenden Niederspannungsleitungen in Gefahr geraten, wurden die beiden Nester in der Gartengasse und am Klosterplatz versetzt.

Ein dritter Standort auf einem Strommast steht in der Sudetenstraße weiterhin zur Verfügung. Der bisher installierte Abweiser wurde demontiert.

Sturmtief Ylenia sorgt am Donnerstag, 17. Februar 2022 für Störungen im Stromnetz der N-ERGIE Netz GmbH.

Gegen 9:15 Uhr wurden die ersten Stromausfälle infolge des Starkwindes gemeldet. Bäume in der Freileitung sorgten für Ausfälle im Nürnberger Land.

Stromausfälle im Nürnberger Land

Betroffen waren zunächst Hartmannshof, Alfeld sowie einige umliegende Ortschaften. Bis 11:16 Uhr konnte die Störung durch Umschaltmaßnahmen zu großen Teilen behoben werden

Ein zweiter Ausfall betraf den Bereich Kirchensittenbach. Die Hälfte der betroffenen Ortschaften konnte bis 11:39 Uhr wieder ans Netz genommen werden. Um 12:38 Uhr gelang es den Netzmonteuren der N-ERGIE Netz GmbH auch die restlichen Haushalte wieder mit Strom zu versorgen

Stromausfall im Eichstätter Umland

Zu einem weiteren Stromausfall kam es um 12:30 Uhr im Eichstätter Umland. Betroffen sind einige Ortsteile der umliegenden Gemeinden Dollnstein und Pollenfeld. Die Ursache ist noch unbekannt.

Personal vorsorglich verstärkt

Die Technikerinnen und Techniker im Außendienst sind unterwegs und arbeiten daran, die Kunden schnell wieder mit Strom zu versorgen. Die Einsatzteams inspizieren die Schadstellen vor Ort und leiten Umschaltmaßnahmen ein. Aufgrund der Unwetterwarnungen hat die N-ERGIE Netz GmbH bereits vorsorglich ihr Personal für die Bereitschaft verdoppelt.

Abstand von beschädigten Stromleitungen halten

Sollten Anwohner und Passanten Sturmschäden am Stromnetz, wie angebrochene Strommasten oder tiefhängende Leiterseile bemerken, bittet die N-ERGIE Netz GmbH darum, unbedingt gebührenden Abstand zu halten, um sich nicht zu gefährden.

Weiterhin bittet sie, beobachtete Schäden umgehend der Störungsstelle unter 0800 234-2500 zu melden.

Die N-ERGIE Netz GmbH bittet alle betroffenen Kunden um Verständnis.

Am Donnerstag, 17. Februar 2022 wurden im Netzgebiet der N-ERGIE Aktiengesellschaft gegen 9:15 Uhr die ersten Stromausfälle infolge des Sturmtiefs Ylenia gemeldet.

Betroffen ist das Nürnberger Land. Der erste Ausfall betrifft Hartmannshof, Alfeld sowie einige umliegende Ortschaften. Der zweite Ausfall betrifft den Bereich Kirchensittenbach. Grund für die Stromausfälle waren umgestürzte Bäume.

Personal vorsorglich verstärkt

Die Technikerinnen und Techniker im Außendienst sind unterwegs und arbeiten daran, die Kunden schnell wieder mit Strom zu versorgen. Die Einsatzteams inspizieren die Schadstellen vor Ort und leiten Umschaltmaßnahmen ein. Aufgrund der Unwetterwarnungen hat die N-ERGIE Netz GmbH bereits vorsorglich ihr Personal für die Bereitschaft verdoppelt.

Abstand von beschädigten Stromleitungen halten

Sollten Anwohner und Passanten Sturmschäden am Stromnetz, wie angebrochene Strommasten oder tiefhängende Leiterseile bemerken, bittet die N-ERGIE Netz GmbH darum, unbedingt gebührenden Abstand zu halten, um sich nicht zu gefährden.

Weiterhin bittet sie, beobachtete Schäden umgehend der Störungsstelle unter 0800 234-2500 zu melden.

Die N-ERGIE Netz GmbH bittet alle betroffenen Kunden um Verständnis.

Am Samstag- und Sonntagabend (12. und 13. Februar) ist im Nürnberger Stadtgebiet ein speziell ausgerüstetes Propellerflugzeug vom Typ Cessna 208 Caravan im Auftrag der N-ERGIE Netz GmbH unterwegs.

Jeweils ab etwa 20 Uhr überfliegt das durchführende Unternehmen für mehrere Stunden das Nürnberger Fernwärmenetz. Aus einer Flughöhe von einem Kilometer werden insgesamt rund 300 Kilometer Leitungen überprüft. Dabei kommt eine besondere Infrarot-Aufnahmetechnik zum Einsatz, deren Bilder Aufschlüsse über Zustand und Dämmeigenschaften des Fernwärmenetzes sowie eventuelle Betriebsstörungen erlauben.

Flüge nur in den Nachtstunden möglich

Die Flüge dürfen nur in den Nachtstunden durchgeführt werden, um den regulären Flugverkehr nicht zu stören. Bei Dunkelheit und wenig Verkehrsaufkommen werden zudem unerwünschte Einflüsse auf die Messungen ausgeschlossen.

Die genaue Dauer der Flüge hängt von den Witterungsbedingungen ab und lässt sich daher nicht genau vorhersagen. Voraussetzung für die Überprüfung aus der Luft: Es muss trocken und relativ kalt sein.

N-ERGIE Netz GmbH bittet um Verständnis

Die Flüge sind angemeldet und mit der Deutschen Flugsicherung abgestimmt. Sollte sich das Wetter anders als prognostiziert entwickeln und eine Befliegung nicht möglich machen, können die Flüge kurzfristig verlegt werden.

Die N-ERGIE Netz GmbH bittet für eventuell entstehende Geräuschbelästigungen um Verständnis.

Thermal-Befliegung für die Versorgungssicherheit

Thermal-Befliegungen dienen der Versorgungssicherheit. Dabei erfassen die eingesetzten Wärmebildkameras die Infrarotstrahlung und setzen Temperaturen in Farben um. In Nürnberg fand die erste Befliegung des Fernwärmenetzes 2017 statt.

Ab Dienstag, 1. Februar 2022 erneuert die N-ERGIE Netz GmbH im Kreuzungsbereich Schnieglinger Straße – Wahlerstraße / Holsteiner Straße eine Erdgas- sowie eine Trinkwasserleitung. SÖR nimmt die dafür notwendige Aufgrabung der Straße zum Anlass, anschließend die Fahrbahn im Kreuzungsbereich zu sanieren. Die Bauarbeiten werden bis Freitag, 18. Februar abgeschlossen.

Die Arbeiten sind der Schlusspunkt einer längerfristigen Sanierung von Versorgungsleitungen in der Schnieglinger Straße. Im vergangenen Jahr wurden dort beginnend von der Herderstraße bereits rund 900 Meter Leitungen ausgetauscht.

Sperrung im Kreuzungsbereich – Umleitung über Fürth

Während der Baumaßnahme wird die Fahrbahn im Kreuzungsbereich Schnieglinger Straße – Wahlerstraße / Holsteiner Straße komplett gesperrt. Zwischen dem 1. Februar und dem 18. Februar ist die Durchfahrt in keine Richtung möglich.

Eine weiträumige Umleitung wird ausgeschildert. Sie verläuft in Absprache mit den Verkehrsplanungsämtern über das Fürther Stadtgebiet – nämlich über die Brettergartenstraße - Herderstraße - Kurgartenstraße - Ludwig-Quellen-Straße - Nürnberger / Fürther Straße - Adolf-Braun-Straße.

Erneuerungen dienen der Versorgungsqualität

Regelmäßige Leitungssanierungen dienen dazu, die Versorgungsqualität hoch zu halten. Die Gesamtkosten der Erneuerung in der Schnieglinger Straße belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro.

Die N-ERGIE Netz GmbH wird die Einschränkungen durch die Bauarbeiten auf das Notwendigste minimieren und bittet alle Anwohner*innen, Passanten und Verkehrsteilnehmer*innen um Verständnis.

Am Dienstag, 18. Januar 2022 kam es um 4:32 Uhr zu einem Stromausfall im Osten Nürnbergs. Von der Störung im 20-kV(Kilovolt)-Mittelspannungsnetz waren insbesondere die Stadtteile Gleißhammer, Mögeldorf und Tullnau betroffen.

Durch Umschaltmaßnahmen im Netz konnten bis 5:04 Uhr alle Haushalte wieder mit Strom versorgt werden.

Auslöser des Stromausfalls war ein defektes Mittelspannungskabel. Die Ursache hierfür ist noch unklar.

Die N-ERGIE Netz GmbH bedauert die Störung und bittet alle betroffenen Haushalte um Verständnis.

Im Gehwegbereich zwischen Kleinreuther Weg und Rollnerstraße: Verkehr wird an Baustelle vorbeigeführt

Die N-ERGIE Netz GmbH beginnt am Dienstag, 18. Januar 2022 in der Nürnberger Kilianstraße mit Restarbeiten ihres ersten Bauabschnitts zur Erneuerung zweier Hochspannungskabel zwischen dem Hornecker Weg und der Bamberger Straße.

Die Bauarbeiten finden zwischen dem Kleinreuther Weg und der Rollnerstraße auf einer Länge von ca. 200 Metern statt. Aufgegraben wird lediglich im Bereich des Gehwegs und der Parkbuchten. Der Verkehr wird an der Baustelle vorbeigeführt, eine Umleitung und Einbahnstraßenregelung – wie bei den umfangreichen Bauarbeiten während des vergangenen Jahrs – ist zunächst nicht notwendig. Die Restarbeiten des ersten Bauabschnitts sollen im April abgeschlossen werden.

Ab April 2022: Zweiter Bauabschnitt führt zu Behinderungen

Ab April startet in der Kilianstraße dann auch der zweite Bauabschnitt: Dabei werden die Hochspannungskabel zwischen Kleinreuther Weg und Äußerer Bucher Straße erneuert. Die Maßnahme erfolgt in enger Absprache mit SÖR, der im Anschluss an die Verlegung der neuen Versorgungsleitungen die Fahrbahn im betroffenen Bereich grundlegend saniert.

Die Anwohner*innen werden im Vorfeld persönlich über die anstehenden Arbeiten und deren Auswirkungen informiert. Über die resultierenden Einschränkungen des Verkehrs informiert die N-ERGIE Netz GmbH noch einmal separat vor Beginn der Bauarbeiten.

Teil einer umfassenden Sanierungsmaßnahme

Der Austausch der Hochspannungskabel in der Kilianstraße ist Teil einer umfassenden Sanierungsmaßnahme für die Versorgungs-sicherheit Nürnbergs: Bis 2023 erneuert die N-ERGIE Netz GmbH ihr rund 4,4 Kilometer langes Hochspannungskabelsystem zwischen dem Umspannwerk Horneckerweg und dem Kabelendmast in der Bamberger Straße komplett.

Die N-ERGIE Netz GmbH versucht die Einschränkungen auf das Notwendigste zu beschränken und bittet alle Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Am Donnerstag, 23. Juni 2022 muss die N-ERGIE Netz GmbH am Fernwärmenetz in der Nürnberger Bulmannstraße dringend erforderliche Arbeiten durchführen.

Aus diesem Grund wird die Fernwärmeversorgung am Donnerstag ab 18:00 Uhr in den folgenden Straßen abgestellt:

• Allersberger Straße

• Anne-Frank-Straße

• Aufseßplatz

• Breitscheidstraße

• Bulmannstraße

• Celtisplatz

• Comeniusstraße

• Dallingerstraße

• Galgenhofstraße

• Gerlestraße

• Heideloffstraße

• Hinterm Bahnhof

• Humboldtstraße

• Hummelsteiner Weg

• Köhnstraße

• Kopernikusplatz

• Kopernikusstraße

• Nelson-Mandela-Platz

• Pillenreuther Straße

• Ritter-von-Schuh-Platz

• Widhalmstraße

• Wölkernstraße

Die Arbeiten werden etwa zwölf Stunden dauern. Voraussichtlich am Freitagmorgen ab 06:00 Uhr wird die N-ERGIE Netz GmbH das Fernwärmenetz wieder mit heißem Wasser befüllen und die Kund*innen mit Fernwärme versorgen können.

Um noch über einen Wärmepuffer zu verfügen, werden die von der Abschaltung betroffenen Kund*innen gebeten, ihre Warmwasser-speicher etwa vier Stunden vor der Abschaltung auf die maximale Temperatur einzustellen.

Die N-ERGIE Netz GmbH bittet alle Kund*innen um Verständnis für diese unumgängliche Maßnahme.

Aktuelle PV-Einspeiseleistung

Aktuelle Wind-Einspeiseleistung